Israelis zu Gast – 06.05.2016

banner-de-israel

Der erste Schüleraustausch mit der Hebrew Reali School aus Haifa und damit unser 5. Deutsch-Israelischer-Jugendaustausch ist erfolgreich abgeschlossen. Nach der Hinbegegnung Ende Dezember, bei der Jugendliche unserer Schule Haifa besuchten und Heilig Abend in Jerusalem feierten, besuchten uns nun 41 Schüler und Lehrer aus der Hafenstadt am Rande Galiläas über insgesamt 8 Tage. Nach der Ankunft am 28.04. wurde für die Israelis eine Stadtrundfahrt organisiert, bei der sie viel über die Bundeshauptstadt erfahren konnten und schon vorab die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin kennen lernten.

img-20160430-wa0001Für die ersten beiden vollen Tage war dann in Berlin von deutscher als auch von israelischer Seiten eine Menge in der Metropole vorbereitet. Los ging es dabei am Freitag mit dem Besuch des Jüdischen Museum sowie dem Besuch verschiedener Synagogen. Der Tag wurde dann am Abend in einer Synagoge mit dem Sabbatgebet abgeschlossen. Der Samstag begann am Morgen mit dem Besuch der East Side Gallery gefolgt vom Besuch des Brandenburger Tores sowie des in der Nähe befindlichen Holocaustdenkmals. Von da aus ging es weiter zu Resten der ehemaligen Mauer. Hier hielten die Schüler Vorträge über die Entstehung dieses Westberlin einschließenden bzw. Ostdeutsche ausschließende Bauwerks. Auch wurde die Geschichte der beiden deutschen Staaten aufgearbeitet und der Mauerfall tiefgründig beleuchtet.

Am Sonntag erfolgte dann die Busfahrt nach Jena. Auf dieser Fahrt staunten die Schüler über für uns selbst alltägliche Sachen, wie z.B. das Grün des Frühlings, die großen Waldflächen, aber auch die dichtgewachsenen Kornfelder und den gelb blühenden Raps. Am Nachmittag wurde dann Jena unter die Füße genommen sowie die eine oder andere 1. Maifeier in Augenschein genommen. Unter anderem Tanzten die Israelis zu Surfrock-Klängen auf der Maifeier auf dem Jahnplatz. Montag und Dienstag erwarteten die Israelis dann straff organisierte Bildungsprogramme am SBSZ Jena-Göschwitz sowie in unserer Saalestadt.

isra_jena_16001isra_jena_16002Am Montag wurden sie im Schulzentrum als erstes vom Schulleiter Herrn Weingart herzlich willkommen geheißen, bevor es dann nach einer Schulführung gemeinsam mit deutschen isra_jena_16004Jugendlichen an die Arbeit in 7 verschiedene Projekte ging. Dabei wurde unter anderem gemeinsam chemische Experimente durchgeführt, Linsen geschliffen, Farbtypen bestimmt, Airbrush ausprobiert, verschiedene Roboter programmiert, ein eigenes Internet aufgebaut oder verschiedene Tischgedecke gestaltet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Projekte für jeden vorgestellt und ausgewertet. Anschließend entführte sie unser Wanderexperte Dr. Zürner zu einer wissenschaftlichen Exkursion auf unseren Hausberg (Mönchsberg), wo eine Menge verschiedener physikalischer Experimente vorbereite waren. Der Tag an der Schule wurde mit einem gemeinsamen Grillabend abgeschlossen und erst spät kamen unsere Gäste zurück in ihre Unterkunft.

isra_jena_16006isra_jena_16010Auch Dienstag hatte man verschiedene Projekte vorbereitet. Gemeinsam mit den Deutschen hatte man viel Spaß beim Clubcooking in der ÜAG, bei einer Führung durch die Produktion der Zeiss-AG, isra_jena_16011isra_jena_16013bei der Arbeit im Fanprojekt des FCC, beim Experimentieren in der Imaginata oder beim Gestalten einer Radiosendung im OKJ. Auch nach der Mittagspause waren isra_jena_16012nochmals die sieben Sinne der Israelis bei einer Stadtrallye gefragt. Ausgestattet mit Bildausschnitten wichtiger Sehenswürdigkeiten unserer Stadt, mussten die Schüler die Orte finden und im Gespräch mit Passanten die wichtigsten Fakten erfragen. Abgeschlossen wurde der Tag wieder mit einer gemeinsamen Vorstellung und Auswertung der Projekte sowie der Ermittlung der Besten der Stadtrallye.

isra_jena_16018isra_jena_16020Der Mittwoch stand im Zeichen des Gendenkens. Die Jugendlichen besuchten die Gedenkstätte des KZ Buchenwald, wo sie durch eine Führung die wichtigsten Fakten zur Geschichte dieses Ortes des Schreckens vermittelt bekamen. Unsere Gäste führten dann eine beeindruckende Gedenkzeremonie im ehemaligen Krematorium durch. Dabei rezitierten sie verschiedene Gedichte, gedachten in eigenen Vorträgen der Ermordeten, sangen verschiedene Lieder der Erinnerung sowie zündeten Kerzen für die Ermordeten und Deportierten. Von Buchenwald ging es weiter nach Weimar, wo sie in einem kurzen Stadtrundgang die Klassikerstadt kennenlernten. Besonderen Anteil am Gelingen des Tages trägt Frau Hösch, die sich komplett um das Programm und die Verpflegung gekümmert hat.

Den letzten Tag in Jena verbrachten die Israelis mit der Auswertung des Besuchs in Deutschland und vielen Diskussionen sowie persönlichen Einschätzungen der Jugendlichen. Da an diesem Tag gleichzeitig der Holocaust-Gedenktag in Israel gefeiert wird, wurde diesem Gedenktag die entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt. Am Nachmittag ging es dann mit dem Bus zum Flughafen SXF und am späten Abend mit einer ELAL-Linienmaschine zurück nach Israel. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen, besonders auch bei den hier Ungenannten, bedanken, die zum erfolgreichen Gelingen dieses Projektes beigetragen haben. DANKE! – Am Ende noch kurz das Fazit unserer Gäste: Mit vielen neuen Erfahrungen und Freunden reisen wir zurück nach Haifa. Es war eine wunderbare Woche – wir sagen Euch von Herzen: recht recht recht vielen Danke!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.