Natur hautnah in Teterow

Es ist Tradition. Schon seit fünfzehn Jahren finden auf der Halbinsel Sauerwerder am Teterower See regelmäßig internationale Jugendbegegnungen statt. Dabei wird es zehn Jugendlichen aus aller Welt ermöglicht, nach Deutschland zu reisen und die Kultur ein bisschen besser kennenzulernen.

Der Fokus der Jugendbegnungen liegt auf der ehrenamtlichen Arbeit der Teilnehmer. Beispielsweise reparieren sie Gehwege oder montieren Informationstafeln im Naturschutzgebiet. Diese Arbeiten sind nützlich und stärken nebenbei das Teamgefühl der Gruppe. Außerdem haben die Teilnehmer bei der gemeinsamen Arbeit viele Gelegenheiten, Vorurteile – falls vorhanden -zu überdenken und auch über Sprach- und ideologische Barrieren hinweg zu kommunizieren.

Bei der Arbeit auf den Wiesen.

Die jungen Erwachsenen wohnen während des Camps im NiG-Haus auf der Halbinsel Sauerwerder im Naturschutzgebiet. An den Türen des Hauses findet man viele leuchtend bunte Verewigungen ehemaliger Teilnehmer. Auch wenn das Haus nur einfach ausgestattet ist, reicht es doch aus, um die gemeinsame Zeit neben der ehrenamtlichen Projektarbeit auf vielfältige Weise selbst zu gestalten. Ob durch gemeinsame Kochabende, Schwimmen, Wandern, Lagerfeuer oder kleine Bootstouren -in der Freizeit der Jugendlichen wird es nie langweilig.
In den nächsten Jahren wird außerdem ein stärkerer Kontakt zwischen ausländischen und einheimischen Jugendlichen angestrebt.

Gemütliches Lagerfeuer auf dem Gelände des NiG Hauses.

Momentan sind wir vom NiG dabei, das Haus ein bisschen auf Vordermann zu bringen.
Damit können auch in den nächsten Jahren wieder viele interessante Camps in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See, dem Amt für Landwirtschaft und Umweltschutz, dem Amt für Umwelt, Naturschutz und Geologie und der Stadt Teterow stattfinden.

 

Ein bisschen Spaß muss sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.